Franziskanisch Unterwegs

missionarisches Projekt

Nach dem Pfingstgottesdienst hat Br. Martin das Projekt und Fahrzeug gesegnet. Anschließend fuhr ich mit dem „Rollenden Kloster" nach Feldberg zum ök. Gottes-dienst und zum Familiengottesdienst in Lüttenhagen. Röbel und Malchow waren die weitern Stationen in den ersten beiden Wochen. Dann ging es weiter zum Campingplatz in Canow bei Mirow, nach Graal-Müritz und Ribnitz-Damgarten. Die letzte Fahrt ging zum Pilgerkloster Tempzin, nach Neukloster, Wismar, Insel Poel.
Am Mittwoch, 16.6., kam P. Cornelius Bohl, der Provinzialminister aus München, um offiziell und feierlich das franziskanische Projekt mit Schlüsselübergabe zu starten. Das Erzbistum Hamburg hat grünes Licht gegeben, will es wohlwollend begleiten. Vielleicht wird auch mehr daraus.
Was heißt franziskanisch unTerwegs? Ich will mit meinem Wohnmobil durch Mecklenburg-Vorpommern fahren als „Rollendes Kloster". Wir Franziskaner haben dafür das Wort „Itineranz – Unterwegssein", wie Jesus und Franziskus. In den Pfarreien will ich unterstützen, wo pastorale Not ist. Es ist keine Lückenpastoral, sondern Ergänzungspastoral. Ich bin ca. zwei/ drei Tage vor Ort und habe viel Zeit, um bei den Menschen zu sein. Urlauberseelsorge und soziale Brennpunkte gehören zu meinen Aufgaben dazu. Auch will ich in entlegene Gegenden unseres schönen Landes fahren, vor Ort sein, wo keine kommunale und kirchliche Infrastruktur mehr ist. Wenn ich so durch das Land fahre, kommt mir vieles vertraut vor. Auch treffe ich überall Bekannte. 12 Jahre in MV haben Spuren hinterlassen.
Wo ich vom Projekt erzähle, ernte ich Zustimmung und Begeisterung. Die vielen schönen Begegnungen machen mir Hoffnung und Mut. Eine Dame, die ich vom ök. Pilgerweg kannte, fragte mich: „GAbriel, wie willst du denn mit den Menschen in Kontakt kommen?" Die Antwort war: „Ich bin der Kontakt!". Sicher fällt es mir leicht, mit Menschen in Kontakt zu kommen und sie anzusprechen. Auch scheue ich mich nicht mit denen Kontakt aufzuznehmen, die mit Kirche und Gott nichts zu tun haben. Gerade dann wird es für mich spannend und interessant. „Ich habe mit Kirche und Gott nichts zu tun!" Das fordert mich erst recht heraus.
Getragen ist das Projekt erst einmal von Spenden, Wohlwollen und Gebet. Homepage: franziskanisch-unterwegs.de, Tel: 0174-7711824
pace e bene, Frieden und Gtues Euer Br. Gabriel Zörnig ofm


Pfarrnachrichten

Die aktuellen Vermeldungen aus der Pfarrei:

Aktuell
Vorwoche
Vorvorwoche
powered by webEdition CMS